Häufig gestellte Fragen zum Umgang mit der Corona-Situation in der Schule

11. Mai 2020

Das Lernen zu Hause

 

Wie kann ich eine Lehrkraft bei Fragen oder Problemen erreichen?

Lehrkräfte sind über Iserv per E-Mail zu erreichen. Eine Übersicht über die Kontaktdaten finden Sie hier. Darüber hinaus bieten alle Kolleg*innen Sprechstunden an. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin mit der betreffenden Lehrkraft per E-Mail. Eine Übersicht über die Sprechstunden der Lehrkräfte finden Sie hier:

https://egn-noh.de/iserv/plan/show/CORONA:%20Einsatzplan%20Homeschooling

 

Ist „Lernen zu Hause“ verpflichtend?

Ab dem 22. April sind alle Aufgaben, im „Lernen zu Hause“ verbindlich zu erledigen. Geschieht dies nicht, liegt eine Schulpflichtverletzung vor, es sei denn, die/der Schüler*in ist erkrankt.

 

Was muss ich tun, wenn mein Kind krank ist?

Im Falle einer Erkrankung melden Sie ihr Kind bitte morgens telefonisch im Sekretariat krank. Das Sekretariat informiert die betroffenen Lehrkräfte darüber.

 

Wo finde ich die Aufgaben für meine Tochter/meinen Sohn?

Die Aufgaben werden am Vortag der eigentlichen Stunde (vgl. Stundenplan) bis 18 Uhr über iserv hinterlegt. Sie finden die Aufgaben dort unter dem Modul „Aufgaben“. Hier werden ggf. auch längerfristige Aufgaben wie Wochenpläne oder ähnliches hinterlegt.

 

Finden Videokonferenzen statt?

In den Hauptfächern finden, solange es noch keinen Präsenzunterricht in dem jeweiligen Jahrgang gibt, wöchentliche, verpflichtende Videokonferenzen für die Schüler*innen statt. Hier können erarbeitete Aufgaben besprochen und mögliche Fragen und Probleme geklärt werden.

 

Mein Kind hat eine Videokonferenz aufgrund von technischen Problemen verpasst. Ist das schlimm?

Nein, das ist grundsätzlich kein Problem. Die Videokonferenzen gelten als erste Hilfestellung und regelmäßige Kontaktaufnahme. Sollte es zu technischen Problemen gekommen sein, bitten wir hier um eine kurze Rückmeldung. Bei Problemen mit iserv melden sie sich bitte auf dieser Seite, bei Problemen in ihrem häuslichen Netzwerk bitten wir um eine kurze Mitteilung an den Fachlehrer. Bitte stellen sie bei eigenen technischen Schwierigkeiten sicher, dass an der nächsten Videokonferenz teilgenommen wird.

 

Wie lange soll mein Kind pro Tag die Aufgaben bearbeiten?

Für die tägliche Lernzeit zu Hause gelten folgende Richtwerte:

Schuljahrgänge 5 bis 8: 3 Stunden

Schuljahrgänge 9 und 10: 4 Stunden

Jahrgänge 11 und 12: bis zu 6 Stunden

Kleine Pausen zwischendurch erhöhen den Lernwert und die Motivation!

 

Werden die Aufgaben aus dem Homeschooling benotet?

Nein, die im Homeoffice erstellten Aufgaben werden nicht bewertet; das dort erarbeitete Wissen kann aber bei Wiederbeginn der Schule abgefragt werden z.B. in kleineren Tests.

 

Welche Note bekommt mein Kind, falls der Schulunterricht doch nicht wieder aufgenommen wird?

Auf Grundlage eines Erlasses des Kultusministerium wurde zum 15.4. eine Notenermittlung für alle Schüler*innen vorgenommen. Falls die Schule für bestimmte Jahrgänge nicht wieder aufgenommen werden sollte, gilt die am 15.4.2010 erteilte Note. Dies gilt auch, sofern der Unterricht auch bei Öffnung der Schule weiterhin im Homeoffice stattfinden muss, weil die jeweilige Lehrkraft zur Risikogruppe gehört

 

Wie kann mein Kind seine Noten in einem solchen Fall noch verbessern?

Auf Wunsch einer Schülerin bzw. eines Schülers können erkennbar selbstständig erbrachte Leistungen aus dem Homeoffice benotet werden und in die Zeugnisnote einfließen.

Die Benotung dieser Leistungen, erfolgt ausschließlich zur Verbesserung.

 

Werden in diesem Halbjahr noch Klassenarbeiten geschrieben?

Eine Überprüfung in Form einer Klassenarbeit ist in diesem Halbjahr nicht mehr vorgesehen. Alternative Formen wie kleinere Tests oder die Bewertung von Lesetagebüchern oder Mappen sind jedoch möglich.

 

Bekommen die Schüler*innen Rückmeldungen zu ihren Aufgaben?

Lehrkräfte können stichprobenartig bearbeitete Aufgaben von Schülerinnen und Schülern einfordern und ihnen eine Rückmeldung geben. Bitte haben sie Verständnis, dass nicht alle eingereichten aufgaben korrigiert werden können.

Selbstverständlich können nach Rücksprache mit dem entsprechenden Fachlehrer Rückmeldungen angefragt werden.

 

Mein Kind hat so viel Unterrichtsstoff verpasst. Wie soll er/sie das aufholen?

Zur Beruhigung sei an dieser Stelle zunächst gesagt, dass es allen Schüler*innen in Deutschland und der Welt zurzeit so geht. In den nächsten Monaten werden sicher Vorschläge zu einer Umstrukturierung der Themen und Anforderungen geben. Auch an unserer Schule gibt es erste Überlegungen, wie z.B. durch speziell eingerichtete Förderkurse im nächsten Schuljahr Lücken aufgefangen werden könnten.

 

Kann mein Kind in diesem Schuljahr sitzen bleiben?

Auch in diesem Schuljahr besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass ein/eine Schüler*in nicht versetzt wird. Alle Lehrkräfte sind sich aber der besonderen Situation der Lernenden bewusst und sind angehalten, nach besten Gewissen und mit pädagogischem Wohlwollen zu bewerten.

 

Gibt es in diesem Jahr Ausnahmen von den Versetzungsregelungen?

Bei der Versetzung gelten zum jetzigen Stand die normalen Regeln zur Notenbildung und Versetzung für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1.

In diesem Jahr gilt allerdings, dass die Ausgleichsregel angewandt werden muss. Demnach muss eine Schülerin oder ein Schüler, der zwei mangelhafte Leistungen aufweist, immer versetzt werden, wenn sie/er diese in gleichwertigen Fächern mit einer Leistung, die „befriedigend“ oder besser ist, ausgleichen kann (Eine „mangelhafte“ Note in einem Hauptfach kann mit einer „befriedigenden“ oder besseren Note im Hauptfach ausgeglichen werden, Eine „mangelhafte“ Note in einem Nebenfach kann mit einer „befriedigenden“ oder besseren Note im Nebenfach ausgeglichen werden).

 

 

Das Lernen in der Schule

 

Wann darf mein Kind zurück in die Schule?

Das Kultusministerium Niedersachsen hat folgenden Zeitplan herausgegeben. Dieser kann aufgrund der aktuellen Situation nur vorläufig sein. Mögliche Änderungen stehen im Zusammenhang mit der Entwicklung der Corona-Pandemie. Sollte es in Zukunft entsprechende Erlasse bzw. Bestimmungen geben, werden Sie umgehend von uns informiert. Bis dahin gilt folgender Zeitplan:

Jahrgang 12 nimmt den Schulunterricht am 11.5.2020 wieder auf

Der 9. und 10. Jahrgang startet am 18.5.2020

Wann die weiteren Jahrgänge starten ist zur Zeit noch unklar.

 

Wie gestaltet sich der zeitliche Rahmen des Wiedereinstiegs?

Die Klassen werden in zwei Gruppen A und B eingeteilt. Jede Gruppe wird im Wechsel je eine Woche in der Schule unterrichtet und eine Woche im Homeoffice mit Aufgaben durch die Lehrkräfte versorgt. Informationen hierzu und ein genauer Zeitplan folgen in Kürze.

 

Wie wird das Ansteckungsrisiko in der Schule vermieden?

Das Ansteckungsrisiko wird durch das Einhalten unserer Hygienevorschriften im Hygienekonzept der Schule vermieden.

 

Welche Hygienevorschriften gelten in der Schule?

Das aktuelle Hygienekonzept unserer Schule finden sie hier. Zudem erhalten die Schüler*innen bei Wiederaufnahme der Schule eine Belehrung in den Hygienevorschriften.

 

Muss mein Kind in der Schule einen Nasen-Mundschutz tragen?

Ja. Ein Mund-Nasen-Schutz oder eine textile Mund-Nasen-Bedeckung wird auf allen Wegen auf dem Schulgelände getragen. Auch während des Unterrichts sollte ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

 

Müssen die Schüler*innen diesen Nasen-Mundschutz selbst mitbringen und wie viele werden benötigt?

Jeder Schüler ist grundsätzlich dafür verantwortlich, eigene Nasen-Mundschutze mitzubringen. Es werden mindestens drei Mund-Nasen-Schutze für einen Unterrichtstag benötigt, da diese nach längerem Gebrauch wegen der Durchfeuchtung unwirksam werden.

 

Werden Projekte und Profile weiter unterrichtet?

Sowohl Projekte als auch Profile werden bis zu den Sommerferien nicht unterrichtet und entfallen.

 

Wird sich an den Unterrichtszeiten und dem Stundenplan etwas ändern?

Nein. Es wird sich nichts an den Unterrichtszeiten ändern, lediglich an den Pausenzeiten, die sind versetzt. Der Stundenplan bleibt bestehen wie bisher. Findet

 

Nachmittagsunterricht und das Mittagessen statt?

Ja, es findet weitgehend normaler Nachmittagsunterricht statt. Hier besteht dann auch die Möglichkeit für einen kleinen Imbiss. Mittagessen. Allerdings entfallen die Projekte und Profile, so dass hier der Nachmittagsunterricht entfällt.

 

Wird das Schülercafe geöffnet sein und wenn ja, wann?

Das Schülercafé wird nicht geöffnet. Alle Produkte können aber ab sofort in der Mensa käuflich erworben werden. Diese ist den ganzen ganzen Vormittag geöffnet.

 

Mein Kind bzw. eine Person in unserem Haushalt gehört zur Risikogruppe. Was können wir tun?

Schüler*innen einer Risikogruppe sowie diejenigen, die mit Angehörigen von Risikogruppen in häuslicher Gemeinschaft leben, können weiter im Homeschooling bleiben und erhalten dort Aufgaben durch die entsprechenden Lehrkräfte.

 

Wer gehört zur Risikogruppe?

Zu den Risikogruppen gehören gemäß Angaben des Robert-Koch-Institutes Personen über 60 Jahren und/oder mit folgenden Vorerkrankungen:

  • Herzkreislauferkrankungen

  • Diabetes

  • Erkrankungen des Atemsystems, der Leber, der Niere

  • Krebserkrankungen

  • Erkrankungen, die mit einer Immunschwäche einhergehen

 

Wie wird die gesetzlich festgeschriebene Distanz umgesetzt?

In den Unterrichtszeiten sitzen die Schüler*innen in einem Mindestabstand von 1,5 m.

Die Pausen werden räumlich entzerrt und zeitlich versetzt, so dass größere Ansammlungen von Schüler*innen vermieden werden. Zudem werden Lehrkräfte verstärkt als Aufsichten eingesetzt.

 

Notbetreuung

 

Hat mein Kind Anspruch auf Notbetreuung?

Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen mindestens ein Elternteil in sog. kritischen Infrastrukturen tätig ist, sowie Härtefälle.

Hierzu gehören besonders folgende Berufsgruppen:

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,

  • Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,

  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche,

  • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen.

Nach der Erweiterung der verordnungsrechtlichen Grundlage können nun auch Kinder einer Erziehungsberechtigten bzw. eines Erziehungsberechtigten, die/der in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist, aufgenommen werden, sofern die Erziehungsberechtigte oder der Erziehungsberechtigte in betriebsnotwendiger Stellung tätig ist.

Als Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse können etwa die Bereiche Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung), Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung), Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß- und Einzelhandel), Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze), Finanzen (Bargeld-Versorgung, Sozialtransfers), Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV), Entsorgung (Müllabfuhr) sowie Medien und Kultur - Risiko- und Krisenkommunikation klassifiziert werden.

Die beispielhafte Nennung der Berufsgruppen ist nicht abschließend. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht generell nicht.

Ferner können bei den besonderen Härtefällen auch folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden:

- drohende Kindeswohlgefährdung,

- Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere bei Alleinerziehenden,

- gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern,

- drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall.

 

Wie kann ich Notbetreuung für mein Kind beantragen?

Bitte stellen Sie einen schriftlichen formlosen Antrag mit einer kurzen Begründung, warum Sie eine Notbetreuung benötigen. Die Schulleitung wird eine mögliche Betreuung prüfen und Sie umgehend informieren.

 

Wer entscheidet über den Antrag auf Notbetreuung?

Über den Antrag entscheiden der Schulträger bzw. die Schulleiterin vor Ort.

Ggf. ist der örtliche Jugendhilfeträger in die Entscheidung mit einzubeziehen.

 

 

Schulveranstaltungen und Schulfahrten

 

Finden geplante Schulveranstaltungen in den nächsten Wochen und Monaten statt?

Alle schulischen Veranstaltungen, dazu zählen leider auch das Musical, die Sommerserenade und der Pentathlon sind bis zu den Sommerferien abgesagt. Noch kann keine Vorhersage darüber getroffen werden, wie es nach den Sommerferien aussieht. In Abhängigkeit mit den Entwicklungen der nächsten Wochen wird es weitere Erlasse geben, deren Inhalt wir ihnen zu gegebener Zeit umgehend mitteilen werden.

 

ANsprechpartnerin

EGN__560_Gabriele_Obst
Dr. Gabriele Obst
Tel.: 05921 30830-0
Fax: 05921 30830-20